Spielwiese Menschenrechte?!

Spielwiese Menschenrechte?!
Zivilgesellschaftliche Chancen und Rückschläge durch Sportgroßereignisse

Vertreibung, Diskriminierung, unwürdige Arbeitsbedingungen: Große Sportereignisse gehen immer wieder mit der Aushöhlung von Menschenrechten einher. Deutlich wird das wieder bei der am 14. Juni beginnenden Fußball-WM in Russland.
Fast 70 Jahre nach der Verabschiedung der UN-Menschenrechtscharta wollen wir die WM in einen größeren Zusammenhang stellen. Ob Olympia in Peking, die Eishockey-WM in Belarus oder Formel 1 in Bahrain: Wie kann man Zivilgesellschaften vor Ort unterstützen, ohne sich mit moralischer Überlegenheit in den Vordergrund zu stellen? Und wie lässt sich ein Bewusstsein dafür schaffen, dass unser Stadionvergnügen auch mit der Ausbeutung asiatischer Trikot-NäherInnen zu tun hat?

Auf der Veranstaltung möchten wir gemeinsam mit Ronny Blaschke diese Problematiken diskutieren und vorbildhafte Projekte im Umfeld des Fußballs vorstellen. Dazu laden wir euch herzlich am Samstag, den 09.06.2018, um 17:30 Uhr in das Hörsaalgebäude in der Biegenstrasse 14 ein. Der genaue Raum wird noch zeitnah bekannt gegeben.

Ronny Blaschke studierte Sport- und Politikwissenschaften. Als Buchautor und Journalist lebt er in Berlin und arbeitet regelmäßig für den Deutschlandfunk, die Süddeutsche Zeitung und die Deutsche Welle. Mit seinen Büchern stieß er immer wieder Debatten an, zum Beispiel über Homophobie oder Rechtsextremismus. Zuletzt erschien von ihm 2016 das Buch „Gesellschaftsspielchen – Fußball zwischen Hilfsbereitschaft und Heuchelei.“

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Ronny Blaschke und dem ASTA-Marburg für die Unterstützung bedanken.